Staus auf der Datenautobahn vorhergesagt

EnterpriseManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderTelekommunikation

Nach einer aktuellen Umfrage von Tellabs und IDC rechnen TK-Experten damit, dass die Datenübertragung im Internet an Grenzen stoßen könnte.

Für die Umfrage wurden 372 Besucher der Fachmesse NXTcomm 2008 in Las Vegas befragt. 51 Prozent erwarteten nach Angaben von Tellabs, dass das Internet aufgrund des steigenden Bandbreitenbedarfs den Anforderungen nicht mehr standhalten könnte. 49 Prozent waren der gegenteiligen Ansicht.

Unter den Befragten, die mit erheblichen Schwierigkeiten rechneten, war jeder Vierte der Meinung, dass diese schon innerhalb der nächsten zwei Jahre auftreten könnten.

43 Prozent sagten, dass die Übertragungen von Videos derzeit bis zu 30 Prozent des gesamten Internetverkehrs ausmacht. 40 Prozent erwarteten in den nächsten fünf Jahren eine Steigerung des dadurch erzeugten Datenaufkommens von bis zu 75 Prozent.

50 Prozent waren der Meinung, dass Mobile TV gegenwärtig die größte Belastung für die Bandbreite mobiler Netze darstellt. 81 Prozent sagten, dass dies auch in fünf Jahren noch der Fall sein wird.

Von den 80 Prozent, die Möglichkeiten zur Bewältigung der Überlastung des Internets vorschlugen, gingen 32 Prozent davon aus, dass die Anbieter Lastspitzen mittels Paketfilterung durch Priorisierung ausgleichen sollten – während 24 Prozent den Lastspitzen mittels Preiserhöhung für höhere Datenraten begegnen würden.

Die Studie kommt weiterhin zu dem Schluss, dass das Umweltbewusstsein innerhalb der TK-Branche zunimmt. So sagten 69 Prozent, dass die Energieeffizienz bei der Einrichtung eines Netzes höher gewichtet werden sollte, als die Circuit-Hardware-Kosten.

“Die Ergebnisse dieser Umfrage zeigen deutlich, dass Bandbreite nicht unbegrenzt zur Verfügung steht”, sagte Lee Doyle, Group Vice President bei IDC. “Solange keine ausreichenden Investitionen in eine neue Infrastruktur getätigt werden, könnten der zunehmende Bedarf nach Bandbreite durch neue Services und Anwendungen die verfügbare Kapazität bei weitem überschreiten.”