Mordkarte von Deutschland ist online

ManagementProjekteService-Provider

Deutschland hat – mit Unterstützung von Amazon.de und unter Verwendung von Google Maps – seinen ersten Online-Atlas für echte und fiktive Morde bekommen. Die Website der Arbeitsgemeinschaft Mordort richtet sich an Krimi-Freunde, Kulturhistoriker, Autoren und Stadtteilforscher. Sie können hier Details zu Mordorten aus Kriminalliteratur, Film und Fernsehen, sowie der realen Kriminalgeschichte finden.

Die Beiträge wurden redaktionell aufbereitet, hieß es in einer Mitteilung der Betreiber. Die Agentur Vistanova hat die Site gestaltet. Betrieben wird sie von ARGE Mordort in Hamburg.

“Um uns herum gibt es unzählige unsichtbare Orte, deren Geschichte nicht mehr erkennbar ist oder bewusst ausgeblendet wird. Mordorte gehören dazu”, so die Initiatoren des Projektes. “Dabei ist der Tod – auch der gewaltsame – fester Bestandteil unserer Existenz. Erst das Wissen um das oft plötzliche Ende, macht das Leben zu etwas Besonderem.”

Das Anfang 2008 von der Arbeitsgemeinschaft Mordort.de ins Leben gerufene Projekt strebt eine hohe Flächenabdeckung in Deutschland an. Dazu sucht das Team um Internet-Manager Ingo Wegener und die Hamburger Agentur Vista Nova noch weitere Hobby-Kriminologen. Mordort.de ist ein interaktiver Atlas, der Mordorte zeigt. Die Nutzung ist kostenlos.