So wird das Rechenzentrum dynamisch

CloudManagementProjekteRechenzentrumSoftware-HerstellerVirtualisierung

Unternehmen benötigen heute eine flüssigere, dynamischere Recheninfrastruktur, die sich schnell den wandelnden betrieblichen Anforderungen anpasst. Sie darf aber andererseits keinen proportional zum Geschäftswachstum steigenden Kostenaufwand mit sich bringen.

Das dynamische Datacenter ist so aufgebaut, dass es Technologien einsetzt, die für Workload-Mobilität sorgen, Ressourcen konsolidieren, Betriebs- und Kapitalkosten reduzieren, eine höhere Verfügbarkeit ermöglichen und die Gesamtleistung des Datacenters steigern.

Die Server-Virtualisierung ist eine essentielle Technologie im dynamischen Datacenter, weil sie sich für IT-Organisationen immer wieder bezahlt macht, indem sie den Kapitaleinsatz senkt, Energie und Platz einspart und die Verfügbarkeit erhöht.

Der aber vielleicht größte Nutzen der Server-Virtualisierung ist die Workload-Mobilität. Die Server-Virtualisierung ermöglicht eine IT-Umgebung, in der Anwendungen nach dem Prinzip der Nachfrage-und-Ressourcen-Zuteilung rasch eingesetzt und von einem physischen Server zum anderen verlegt werden können. Auch wenn viele Unternehmen die Server-Virtualisierung bereits zur Konsolidierung einsetzen, so müssen die IT-Organisationen lernen, über die Konsolidierung hinaus zu denken und die Server-Virtualisierung als Teil einer agileren IT-Infrastruktur anzusehen. Schon beim Aufbau eines Datacenters sollte man die Möglichkeit einer Server-Virtualisierung berücksichtigen und somit der Verschiebung von Workloads Rechnung tragen.

Das Datacenter-Management hat noch einen langen Weg vor sich, bis das dynamische Datacenter Realität wird. Es gibt zu viele Management-Silos, wenig Automation und keine Interoperabilität. Das dynamische Datacenter braucht ein Management-Interface, das die Komplexität der Virtualisierung verringern kann, die Workload-Mobilität vorantreibt sowie Richtlinien aufstellt, welche den IT-Administratoren die Leitungsfunktionen zuweist – und sie damit von den Fesseln des tagtäglichen Managements befreit. Deshalb sollten IT-Organisationen zur Steuerung der dynamischen Datacenters auf Automatisierung und Orchestrierungswerkzeuge setzen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen