Freenet-Aktionäre wollen Vorstand stürzen

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeProjekteService-ProviderTelekommunikation

Die Freenet-Großaktionäre Drillisch und United Internet (UI) wollen auf der Hauptversammlung von Freenet im August den Vorstand und Aufsichtsrat stürzen und so einen Neuanfang herbeiführen. “Wir wollen jedes einzelne Mitglied des Freenet-Aufsichtsrats zur Abwahl stellen”, hieß es.

“Wir wollen dem Vorstand das Vertrauen entziehen. Wir schlagen gleichzeitig sechs neue Mitglieder für das Kontrollgremium vor”, sagte Drillisch-Chef Paschalis Choulidis der Nachrichtenagentur Reuters. Entsprechende Anträge zur Tagesordnung habe MSP – die gemeinsame Holding von Drillisch und United Internet – bereits an das Unternehmen geschickt.

In dem 17seitigen Antrag wird gefordert, den amtierenden Aufsichtsrat nicht zu entlasten und vollständig zu ersetzen. Drillisch fordert schon lange den Verkauf des DSL-Geschäfts von Freenet. “Wir kreiden Freenet-Chef Eckhard Spoerr an, dass er mit der Verschleppung des Verkaufs Aktionärsvermögen verbrannt hat.” Nun seien nicht mehr die Preise zu erzielen wie noch vor anderthalb Jahren.

Stattdessen sollen nun der ehemalige E-Plus-Chef Uwe Bergheim und Andreas Gauger, Vorstand der United-Internet-Tochter 1&1, in das Kontrollgremium gewählt werden. “Das sind Leute, die Ahnung vom Geschäft haben”, sagte Choulidis. “Wir wollen neue Leute.” Nach ihrer Wahl sollen die neuen Aufsichtsräte dem Freenet-Vorstand das Vertrauen entziehen. Auch hier hat Drillisch-Chef Choulidis schon einen Kandidaten im Auge: “Mit der Übernahme von Debitel gibt es Kapazitäten. Oliver Steil als Chef wäre eine Möglichkeit.”