Microsoft: Neue Lizenz für den Mittelstand

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Ein neuer Vertrag soll Unternehmen mehr Flexibilität bieten und damit den Software-Kauf bei Microsoft vereinfachen. Vor allem an mittelständische Unternehmen richtet sich das neue Angebot.

SelectPlus nennt sich das neue Programm. Und es bietet zwei Vorteile. Die Unternehmen sind dadurch nicht an bestimmte Bedingungen gebunden und einzelne Abteilungen können einfacher ihre Einkäufe bündeln und so besser von Mengen-Rabatten profitieren. Mit Hilfe eines einzigen konzernweiten Lizenzvertrages können Großkunden und mittelständische Firmen ab 250 PCs von Microsoft Software nun gleichzeitig zentral und dezentral erwerben. Das ist vor allem für Unternehmen mit Niederlassungen in verschiedenen Ländern interessant. Alle verbundenen Unternehmen werden unter einer Kunden-ID zusammengefasst, und die Käufe fließen in die Rabattliste mit ein.

Bislang hatten viele Anwender ein Problem mit dem Programm Select. So waren Unternehmen oft gezwungen verschiedene Verträge bei Microsoft einzugehen. Das treibt natürlich Komplexität und damit auch Kosten.

So versucht nun Microsoft die Stimmen der Kritiker mit dem neuen Modell zum Schweigen zu bringen. Allerdings stellt die neue Lizenz eine kleine Abkehr von der bisherigen Lizenz-Strategie Redmonds dar. Der Hersteller hatte 2006 die insgesamt 107 verschiedenen Programme binnen mehre Monate auf 23 Programme eingedampft. Nun sind es wieder 26 Programme. Nach und nach werden alle Anwender von Select auf SelectPlus wechseln. Dennoch werde Microsoft zunächst Select nicht abschaffen.

“Mit dem neuen Select-Plus-Modell optimieren wir unsere Lizenzangebote für größere mittelständische Unternehmen und Konzerne und vereinfachen sie wesentlich. Durch die Bündelung aller weltweiten Lizenzen sparen sie zudem über Mengenrabatte beim Kauf neuer Software”, erlärt Robert Helgerth, Direktor Mittelstand und Partner bei Microsoft.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen