E-Mail bringt Cloud Computing den Durchbruch

CloudEnterpriseManagementMobileProjekteRechenzentrumService-ProviderSoftwareZusammenarbeit

Die Analysten von Gartner haben gehostete E-Mail-Services, wie Microsofts Hotmail oder Google Mail, als wichtige Einstiegskomponente für das Cloud Computing ausgemacht.

Grund dafür seien fallende Preise und neue Anbieter. Derzeit nutzen nach Angaben der Analysten nur ein Prozent der Unternehmen Mail-Konten bei Google, Yahoo oder GMX für ihre Geschäftsbeziehungen. Bis zum Jahr 2012 werde sich dieser Anteil aber auf 20 Prozent steigern, prophezeit Gartner.

Große IT-Player wie Dell, Google, Microsoft oder Yahoo hätten in den vergangenen Jahren den Nährboden für Cloud Computing entwickelt, indem sie alle in entsprechende Technologien investiert hätten, so Gartner-Analyst Matthew Cain. Nachdem inzwischen Millionen Privatkunden ihre E-Mail-Accounts über die entsprechenden Plattformen verwalten, sei es an der Zeit, dieses Modell auf den Unternehmensbereich zu übertragen.

Vor allem kleine Unternehmen oder auch Firmen, die gerade ihr Mail-System umstellen oder über viele versprengte Niederlassungen verfügen, würden von Cloud-E-Mail-Services profitieren. Nach den kleinen Unternehmen erwartet Gartner dann eine steigende Akzeptanz im Mittelstand, 2012 soll das Konzept die größten Unternehmen mit mehr als 50.000 Arbeitsplätzen bedienen.

“Mit dem Markteintritt der großen Lieferanten wird sich der E-Mail-Markt grundlegend neu ordnen”, sagt Cain. “Die traditionellen Anbieter von E-Mail als Service werden dadurch unter enormen Preisdruck geraten. Die etablierten Anbieter von dediziertem Server-Hosting können besser überleben auf der Grundlage ihrer Fähigkeit, E-Mail an eine breitere Kundenbasis zu liefern.”