Hans Reiser führt Ermittler zur Leiche seiner Frau

BetriebssystemJobsManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Der Mordfall Nina Reiser ist offenbar geklärt. Der bekannte Linux-Programmierer war im April wegen Mordes an seiner Frau zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt – von der Leiche fehlte jedoch bislang jede Spur. Nun hat Reiser die Polizei zu der Stelle geführt, wo er die Leiche seiner Frau vergraben hat.

Hans Reiser hatte auch nach seiner Verurteilung geleugnet, seine Frau umgebracht zu haben und stets behauptet, dass diese ihn und die gemeinsamen beiden Kinder im Frühjahr 2006 verlassen habe. Die Staatsanwaltschaft hatte aber Blutspuren von Nina Reiser im Haus und im Auto der Familie nachweisen können. Diese Indizien reichten, um Reiser verurteilen zu können.

Nun berichtet der San Francisco Chronicle, Reiser habe die Polizei zur Leiche seiner Frau geführt. Diese sei aber noch nicht offiziell als Nina Reiser identifiziert. Der Online-Dienst Wired schreibt, dass Reisers Anwälte derzeit versuchen, die Dauer der Haftstrafe um zehn Jahre zu verkürzen. Bedingung dafür sei gewesen, dass Reiser die Ermittler zur Leiche seiner Frau führe, hatte es schon vor einigen Wochen geheißen.

Der Fall hatte in IT-Kreisen für großes Aufsehen gesorgt, da es sich bei Hans Reiser um den Programmierer des Dateisystems ReiserFS handelt. Seine russischstämmige Frau wurde zuletzt am 6. September 2006 lebend gesehen.