So sexy kann IT sein

ManagementWorkspaceZubehör

Am 11.Juli, also an diesem Freitag, ist es wieder so weit. Apple bringt sein neues iPhone auf den Markt. Der Ansturm wird wohl nicht ganz so groß sein wie bei der Premiere im vergangenen Jahr – aber in New York stehen die ersten Fans schon Schlange. Dabei gibt es noch so viele andere IT-Geräte, die einfach nur zum Niederknien schön sind.

Vor dem Apple Store an der 5th Avenue in New York steht seit dem vergangenen Freitag eine Gruppe junger Amerikaner – genau eine Woche vor dem offiziellen Verkaufsstart warten sie auf das iPhone 3G. Nun ist das neue Smartphone aus dem Hause Apple unbestritten ebenso teuer wie schön – aber kann Technik so schön sein, dass man sich dafür mehrere Nächte auf der Straße um die Ohren schlägt? Sie kann!

Fotogalerie: Sexy: So heiß kann Technik sein

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Tatsächlich haben die jungen Amerikaner offenbar gut daran getan, sich jetzt schon die Füße in den Bauch zu stehen und nicht auf die bequeme Variante per Online-Shop zu vertrauen. In Großbritannien ist der Webshop des Mobilfunkanbieters O2 nur kurz nach Start des Online-Vorverkaufs zusammengebrochen.

Innerhalb von nur wenigen Minuten war das System überlastet. O2 hatte zuvor seine bereits vorhandenen iPhone-Kunden via SMS von der Upgrade-Möglichkeit im Internet informiert. Demnach sollten Kunden, die vorab das iPhone 3G bestellen, dieses am Freitag geliefert bekommen und die Aktivierung des Geräts zu Hause vornehmen können. Das ist auch deswegen interessant, weil in den USA die Aktivierung am ersten Verkaufstag nur in den Filialen von AT&T und in den Apple Stores möglich ist.

Derweil geht es der Gruppe, die jetzt schon vor dem Apple-Laden in New York wartet um wesentlich mehr als nur ein schickes Handy. Die Mitglieder der Vereinigung The Who Farm wollen den Medienhype rund um das iPhone nutzen, um auf ihr Projekt und ihre politischen Ziele aufmerksam zu machen. Das Ziel: Wer auch immer der nächste Präsident der USA werden sollte, möge doch das weitläufige Grundstück des Weißen Hauses in eine Bio-Farm umwandeln.

Für so viel Edelmut wollen sich die Aktivisten am Ende der Warterei natürlich aber auch ein iPhone gönnen. Einer der Sprecher will sich gar drei neue Smartphones zulegen: Eines für Barack Obama, eines für John McCain und eines für sich selbst.