Desktop-Virtualisierung mit Unisys

CloudEnterpriseProjekteServerSoftware-HerstellerVirtualisierung

Der IT-Konzern Unisys hat zwei neue Lösungen für Virtualisierung auf Desktop-Ebene vorgestellt. Sie sollen vor allem in Microsoft-Umgebungen eingesetzt werden. Beide ermöglichen es, Applikationen zu konsolidieren und sie zu einem integralen Bestandteil einer Real-Time-Infrastruktur zu machen.

Unisys ‘Consolidated Desktop Solution’ (CDS) konsolidiert, virtualisiert und hostet Desktop-Infrastrukturen auf zentralisierten Servern und Speichersystemen. ‘Unisys Consolidated Solutions für Microsoft Exchange Server 2007’ ermöglicht die Vereinfachung der Infrastruktur, die Verbesserung der Ausfallsicherheit und die Verringerung von Netz-Traffic und Speicherbedarf von E-Mail-Umgebungen.

CDS soll den Unternehmen ermöglichen, eine besonders dynamische Realtime-Infrastruktur zu schaffen. Unternehmen können mit CDS voll konfigurierte Desktop-PCs durch Thin-Client-Alternativen ersetzen. Die Lösung nutzt Microsoft Windows und andere Standardprodukte von Microsoft für Desktop-Umgebungen. Anwender müssen daher nicht umlernen, die Implementierungszeit wird kurz gehalten und die laufende Verwaltung erleichtert, teilte Unisys mit. Optional kann die Lösung lokalen PC-Speicher zentralisieren und so die Datensicherheit verbessern. Autorisierte Anwender haben weiterhin Zugriff auf Daten und Applikationen unabhängig von deren Speicherplatz im Netzwerk oder im Internet.

Verteilte und wenig ausgelastete E-Mail-Umgebungen werden von Unisys Consolidated Solution für Microsoft Exchange Server 2007 adressiert. Das Produkt läuft auf Unisys- oder anderen Enterprise-Servern und nutzt Konsolidierungstechnologien, um eine hohe Dichte von Mailboxen pro Server zu erreichen. Dieser Ansatz soll zu einer besseren Systemauslastung mit weniger Strombedarf und Betriebskosten führen und ebenfalls die Verwaltung vereinfachen.