Stanford: Zimbra siegt über Microsoft und Google

EnterpriseManagementOffice-AnwendungenOpen SourceSicherheitSoftware

Mit der Entscheidung der Stanford University für Zimbra kann die Open-Source-Groupware eine weitere Schlacht an einer renommierten US-Universität für sich entscheiden. Wisconsin, Pennsylvania, Texas A&M und die Polytechnische Universität Kalifornien sind nur einige Beispiele. Inzwischen setzen weltweit 300 Hochschulen auf dieses stark von der Community getriebene Projekt.

Wie berichtet wird, soll sich die Yahoo-Tochter Zimbra in Stanford gegen Google’s Gmail oder Google Mail, wie es in Deutschland heißt, sowie Microsoft Exchange durchgesetzt haben.

Zimbra bietet – ähnlich wie das Konkurrenzprodukt Open-Xchange – über ein einziges Web-Interface Zugang zu Mail, Kalender und Kontaktdaten. Einzelne Informationen lassen sich über diese Konsole schnell auch von anderen Diensten nutzen.

Diese Groupware-Applikation bietet neben einem Web-basierten AJAX-Client auch eine Schnittstelle zu Outlook. Für die Sicherheit sorgen bei Zimba Tools für Antispam und Antivirus. In die Groupware lassen sich zudem gängige LDAP-Verzeichnisse und Web-Services einbinden.

Laut einer Stanford-Sprecherin ist die Entscheidung aber auch aufgrund der offenen Standards auf Zimbra gefallen. Dadurch unterstützte die Collabroation-Lösung neben Windows gleichermaßen auch Mac und Linux.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen