Yahoo kurz vor Übernahme durch Microsoft

ManagementProjekteService-ProviderSoftware-Hersteller

Yahoo hat am vergangenen Samstag ein gemeinsames Kaufangebot seines Großaktionärs Carl Icahn und von Microsoft abgelehnt. Erstmals nannte das Unternehmen aber einen konkreten Preis, für den man sich kaufen lassen würde.

Das Angebot vom Wochenende habe einen Verkauf des Suchmaschinengeschäfts an Microsoft vorgesehen. Den restlichen Teil des Unternehmens sollte nach Angaben von Yahoo der Milliardär Icahn übernehmen, welcher bereits mit rund fünf Prozent an Yahoo beteiligt ist.

Fotogalerie: Bildergalerie: MSN, Yahoo & Google

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Yahoo begründete die erneute Ablehnung damit, dass das neue Angebot den Verkauf des gesamten Unternehmens zu einem profitablen Preis ausschließe. Der Yahoo-Verwaltungsrat sah in dem Vorstoß von Icahn und Microsoft auch weniger Vorteile und ein größeres Risiko für die Anleger als in der Partnerschaft mit Google.

Auch die Art der Aufforderung am Freitagabend an Yahoo war für das Unternehmen nicht vertretbar. Microsoft und Icahn forderten, dass der Vorschlag binnen 24 Stunden anzunehmen sei. “Diese merkwürdige und opportunistische Allianz von Microsoft und Icahn ist nicht im Interesse der Yahoo-Aktionäre”, begründete Yahoo seine Ablehnung.