Erstmals europäisches Datenschutz-Siegel vergeben

EnterpriseRegulierungSicherheitSoftware

Der EU-Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx hat das neue europäische Datenschutz-Gütesiegel ‘EuroPriSe’ an die Meta-Suchmaschine Ixquick verliehen.

Das Gütesiegel soll künftig garantieren, dass ITK-Produkte den Bestimmungen der EU zum Schutz der Privatsphäre und der Datensicherheit entsprechen. Die Auszeichnung wird von EuroPriSe (European Privacy Seal) vergeben, einem Konsortium von neun privaten Organisationen mit Unterstützung der Europäischen Kommission.

Die Artikel-29-Datenschutzgruppe der EU hatte im April 2008 Empfehlungen für Suchmaschinen veröffentlicht, in denen diese aufgefordert wurden, die Vorhaltezeit ihrer Daten auf sechs Monate zu reduzieren. Ixquick war jedoch bereits im Jahr 2006 dazu übergegangen, persönliche Daten wie IP-Adressen innerhalb von 48 Stunden zu löschen und die Verwendung von ID-Cookies abzuschaffen. Ixquick hat zudem erklärt, keine persönlichen Daten seiner Nutzer an Dritte weiterzugeben.

EU-Kommissarin Viviane Reding begrüßte die Einführung des Datenschutz-Gütesiegels. “Die Verleihung an die Meta-Suchmaschine Ixquick zeigt, dass die Balance zwischen Unternehmerinteressen und dem Schutz personenbezogener Daten von Internet-Nutzern möglich ist.”

“Dank transparenter, von unabhängigen Behörden überwachter Verfahren bietet EuroPriSe ein Datenschutzzertifikat für Endnutzer auf hohem Niveau”, sagte Thilo Weichert, Leiter von EuroPriSe und Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein. “Das angewandte Verfahren besteht aus zwei Schritten: der Beurteilung des Produkts oder der Dienstleistung durch Rechts- und IT-Experten und der Gegenprüfung des Beurteilungsberichts durch EuroPriSe als Zertifizierungsorganisation.”