Firefox 2 ist wieder sicher

EnterpriseOpen SourceSicherheitSoftware

Mit der Version 2.0.0.16 schließt die Mozilla Foundation zwei kritische Lecks im Firefox Browser. Ein Patch für die aktuelle Version des Browsers soll in den nächsten Tagen folgen.

Ein Leck tritt auch in SeaMonkey auf, wie es von der Mozilla Foundation heißt. Möglicherweise könnte auch Thunderbird betroffen sein, da sich der Mailclient die Browser Engine mit dem Firefox teilt.

Fotogalerie: Die geheimen neuen Funktionen von Firefox 3

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das Problem trete jedoch nur auf, wenn in den Mails JavaScript aktiviert ist. Das sei keine Voreinstellung in Thunderbird und die Entwickler raten dringend davon ab, JavaScript in Mails zuzulassen. In der nächsten Version von Thunderbird werde diese Schwachstelle geschlossen.

Der Fehler, für den der Firefox anfällig war, lag in der internen CSSValue-Datenstruktur. Daher war die Rendering Engine verwundbar, so dass sich das Leck im Browser schon beim Öffnen einer präparierten Seite ausnutzen ließ, um auf dem angegriffenen System beliebigen Code auszuführen.

Von einem anderen Fehler sind sowohl Version 2 als auch Version 3 betroffen. Das Update Firefox 3.0.1 soll in Kürze folgen teilt die Mozilla Foundation mit. Über dieses Leck kann ein Angreifer eine Webseite mit dem Browser öffnen, auch dann wenn der Anwender das Programm gar nicht gestartet hat. So können Daten ausspioniert und Malware auf das System geladen werden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen