Opera Mobile 9.5 startet in öffentliche Beta

EnterpriseMobileProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Der norwegische Browserhersteller Opera hat die erste öffentliche Beta-Version zu Opera Mobile 9.5 für Touchscreen-Geräte bereitgestellt. Gegenüber der Vorgänger-Version 8.65 ist das User-Interface (UI) neu gestaltet und bietet eine einfachere, intuitivere Navigation, die den Umgang mit Webinhalten erleichtert.

Die Geschwindigkeit des Browsers wird laut Unternehmen ebenso wie die Unterstützung von Webstandards weiter verbessert. Für die Gestaltung von Webseiten besonders interessant ist die Integration des Entwickler-Tools ‘Dragonfly’, das eine leichtere Optimierung von Webseiten zur Darstellung sowohl auf dem Desktop als auch auf Mobilgeräten verspricht. Bis zur finalen Version des Browsers gibt es aber noch einiges zu tun.

Das Interface von Opera Mobile 9.5 setzt auf eine Leiste am unteren Ende des Bildschirms, die Icons für die Schnellnavigation enthält. Sie bietet Zugriff auf Menüs für Lesezeichen, diverse Optionen sowie Tabs, die nicht mehr als solche im Browserfenster angezeigt werden. Das sind zwar keine echten Tabs mehr, aber es spart Platz auf kleinen Displays. “Eine weitere gute Sache am User Interface ist, dass das Menü nach dem Laden einer Seite automatisch verschwindet und den Nutzern damit standardmäßig noch mehr Bildschirm-Platz bietet”, betont Opera-Sprecher Tor Odland. Standardmäßig erfolgt die Darstellung im Vollbildmodus, doch können Nutzer den Fensterinhalt ihren Anforderungen entsprechend zoomen und verschieben. Was die Geschwindigkeit betrifft, gibt Opera an, merkliche Verbesserungen gegenüber der Vorversion und auch dem Internet Explorer Mobile zu bieten.

Das Entwicklerwerkzeug Dragonfly, das auch im Desktop-Browser Opera 9.5 integriert ist, wird mit Opera Mobile 9.5 zum Cross-Device-Tool. Ein Handy kann mit einem Computer, auf dem der Desktop-Browser läuft, synchronisiert werden, um die Debugging- und Entwickler-Funktionen von Dragonfly zu nutzen. Das erleichtert die Entwicklung von Seiten, die auf beiden Arten von Geräten optimal dargestellt werden. “Zusätzlich zum Design geht es dabei auch um fortgeschrittenes Scripting für Webanwendungen”, betont Odland. Auch könnten Features wie Schriftgrößen einfach am PC geändert werden, während der Effekt dieser Änderung am Mobilgerät direkt ersichtlich ist.