SAP schließt TomorrowNow

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseSoftware

Die Dienstleistungstochter TomorrowNow, mit der der Walldorfer Softwarekonzern SAP angeblich viel vorgehabt hatte, wird geschlossen. Aussagen aus Walldorf brachten jetzt Gewissheit. TomorrowNow war der Dreh- und Angelpunkt eines umfangreichen Rechtsstreits mit Oracle, der SAP hätte teuer kommen können.

Wie die SAP mitteilte, wird die Softwarewartung, die TomorrowNow für SAP-Kunden besorgte, bald aufgelöst. Im Oktober 2008 wird für TomorrowNow Schluss sein.

TomorrowNow war vor dem Kauf ein unabhängiger Maintenance-Anbieter, der Kunden vieler großer Konzerne hatte. Der Zukauf durch die SAP im Jahr 2005 brachte – neben dem Markterfolg – aber schnell auch Probleme mit sich, da TomorrowNow durch die Nacharbeit an den Suiten vieler SAP-Rivalen tiefe Kenntnisse über eventuelle Mängel und die Probleme bei den Kunden besaß.

Diese Exklusiv-Einsichten soll SAP ausgenutzt haben, um Oracle-Fehler auszuspionieren und die Großkunden letztendlich auf die SAP-Seite zu ziehen – so lautete der Vorwurf von Oracle. In der Klage geht es um Verletzung geistigen Eigentums seitens Oracle.

SAP räumte schnell ungerechtfertigte Zugriffe auf Software-Codes des Wettbewerbers ein und ließ gleich einige Köpfe rollen. Ob und wie die Verhandlung nun weitergeführt wird, ist derzeit nicht klar. Die mehr als 225 Kunden von TomorrowNow sollen durch SAP an neue Dienstleister herangeführt werden, teilte der Konzern mit.