Millionen-Kampagne gegen Vista-Vorurteile

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Der Erfolg von Windows Vista ist bekanntermaßen nicht ganz so durchschlagend wie es sich Microsoft erhofft hat. Eine millionenschwere Werbekampagne soll das jetzt ändern.

In Redmond hat man sich dabei für den direkten Weg entschieden. Die Kampagne soll gezielt mit den am weitest verbreiteten Vorurteilen aufräumen. Erste Beispiele wurden in der vergangenen Woche auf der Global Exchange Konferenz vorgestellt, eine Veranstaltung, die nur Mitarbeitern offen steht.

Die Kampagne steht unter dem Motto ‘Discover Windows Vista: Why now?‘, mit großen Bannern auf seinen Webseiten hat Microsoft begonnen, auf die Kampagne aufmerksam zu machen. Zu sehen ist ein historisches Segelschiff auf stürmischer See, daneben der Slogan: “Einst dachte jeder, die Erde wäre eine Scheibe.”

Fotogalerie: Microsofts Benutzerfreundlichkeit

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Damit soll offenbar angedeutet werden, dass nicht alle Behauptungen über Vista der Wahrheit entsprechen. Offenbar will sich Microsoft so auch indirekt gegen Apples Anti-Vista-Kampagnen wehren, indem man die “Wahrheit” verbreitet. Statt sich mit dem Versuch, eigene Gegenstücke zu Apples äußerst erfolgreicher Humor-Kampagne zu produzieren, zu blamieren, setzt Microsoft auf eine sachliche Information der Kunden.

Im Rahmen der Kampagne geht Microsoft auch erstaunlich offen mit den eigenen Fehlern beim Start von Windows Vista um. Die Kunden werden oft auch persönlich adressiert, wenn man Fakten näherbringen will. Zudem wurde eine sehr lange Liste veröffentlicht, die alle Verbesserungen in Windows Vista seit dessen Einführung aufführt.

Fotogalerie: Windows im Wandel der Geschichte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Laut US-Medienberichten soll Microsoft rund 300 Millionen Dollar in die neue Werbekampagne gebuttert haben. Noch weitere 200 Millionen Dollar werden in eine Werbelinie speziell für Unternehmen gesteckt, so die ersten Berichte.