Windows 7 liegt voll im Zeitplan

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Microsoft hatte im Rahmen einer Analystenkonferenz erklärt, dass der Vista-Nachfolger im geplanten Zeitrahmen liegt. Danach soll Windows 7 im Januar 2010 in den Handel kommen.

“Unsere Planungen sehen sehr gut aus” sagte Bill Veghte, neuer Chef der Windows-Abteilung bei Microsoft. “Wir stehen zu unserer Zusage, Windows 7 drei Jahre nach der Markteinführung von Windows Vista auszuliefern.”

Bislang hat der Softwarehersteller nur wenige Details über das kommende Betriebssystem verraten. Windows 7 soll vor allem optische Änderungen und Neuerungen in der Bedienung erfahren. Zudem soll es über eine Multitouch-Bedienoberfläche verfügen. Den Kernel will Microsoft von Windows Server 2008 übernehmen, der eine Weiterentwicklung des Vista-Kernels darstellt.

CEO Steve Ballmer bekräftige bisherige Aussagen, wonach die Kompatibilität bei der Entwicklung des Vista-Nachfolgers einen hohen Stellenwert hat. “Windows 7 wird großartig aussehen”, sagte Ballmer. “Vom Design her soll Windows 7 von Anfang an im großen Umfang kompatibel sein”, erklärte Ballmer.

Veghte sagte ebenfalls, dass die Finalversion des Internet Explorers 8 (IE8) noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Bereits im März hatten die Redmonder die Beta 1 des IE8 zum Download gestellt. Zu den neuen Features gehören unter anderem die Webslices, die es ermöglichen, Teile einer Website in der Favoritenleiste abzulegen – beispielsweise eine Ebay-Auktion.

Fotogalerie: Der Internet Explorer 8 - Beta 1

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die wichtigste Änderung betreffe jedoch die Rendering-Engine, die zwar Webstandards besser unterstützen soll, teilweise aber für Inkompatibilitäten sorgt. Die Beta 2 des IE8 soll im August erscheinen.