Wird Apple Intel untreu?

EnterpriseMobileNetzwerke

Die nächste Generation des Apple MacBook könnte mit einem Motherboard-Chipsatz ausgeliefert werden, der nicht von Apples Hauslieferanten Intel stammt.

Das meldete der Branchendienst AppleInsider. Demnach könnten die Notebooks einen Motherboard-Chipsatz enthalten, der von Intel-Rivalen oder von Apple selbst entwickelt wurde.

Fotogalerie: Bildergalerie: Apples MacBook Air zerlegt

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Hintergrund sei, dass sich Apple von seinen Mitbewerbern Dell und HP technisch differenzieren wolle, hieß es. Die derzeit erhältlichen Apple-Produkte MacBook und MacBook Pro basieren auf Intels Mobile-Plattform ‘Santa Rosa’ – wie auch aktuelle Windows-Notebooks von Dell und HP.

Fotogalerie: Toshiba präsentiert MacBook Air-Alternative

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nach Angaben von Insidern kommt in den neuen MacBooks daher nicht das Chipset ‘Montevina’ zum Einsatz, so der Branchendienst. Dieses Chipset hatte Intel als Teil der Mobile-Plattform ‘Centrino 2’ angekündigt.