SAP-CEO verteidigt Preiserhöhungen

EnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Léo Apotheker, Co-CEO von SAP, hält die jüngsten Preiserhöhungen für Support-Leistungen für gerechtfertigt. SAP hatte angekündigt, das Service-Programm ‘Enterprise Support’ ab Januar 2009 auf alle Kunden auszuweiten.

Damit gelten für mittelständische Anwender die gleichen Tarife wie für Konzerne. Ab 2009 hebt SAP zudem die Support-Gebühren über einen Zeitraum von vier Jahren von 17 auf 22 Prozent an. Ab kommendem Jahr werden bereits 18,4 Prozent fällig. 2010 sind es 19,8 und 2011 21,4 Prozent.

Der Schritt stieß bei den SAP-Anwendern auf wenig Begeisterung. Inwiefern sich das neue Konzept für den Mittelstand eigne, werde derzeit noch geprüft, sagte Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender der deutschen SAP-Anwendergruppe (DSAG). Die Nachricht über die Preiserhöhung habe bei den Nutzern negative Reaktionen ausgelöst, teilte auch die UK & Ireland SAP Users Group mit.

Fotogalerie: Bildergalerie: SAPs TechEd 2007 in München

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Gegenüber dem Branchendienst silicon.com verteidigte Apotheker jedoch die Schritte. Man rede mit der britischen und der deutschen SAP-Anwendergruppe und hoffe, “dass diese, wie auch die Mehrzahl unserer Kunden” den Wert des neuen Angebotes verständen.