Laptops der US-Regierung sind ungesichert

EnterpriseSicherheit

Ein Bericht legt katastrophale Sicherheitslücken in der IT der amerikanischen Regierung offen. So sollen 70 Prozent aller mobilen Geräte, darunter auch Laptops, ohne jegliche Verschlüsselungs- oder Sicherheits-Software betrieben werden.

Das ist das erschreckende Ergebnis eines Reports des Government Accountability Office (GOA). Offenbar wurde die Bush-Administration bislang aus Schaden nicht klug. Vor zwei Jahren wurde ein Laptop aus dem Amt für Veteranen entwendet. Damit auch gleichzeitig die Daten von 26 Millionen Veteranen. Dieser Vorfall gilt als zweitgrößter bekannter Datenverlust.

Über 24 verschiedene größere Bundesämter wurden für den Report untersucht. Dabei stellte die Prüfbehörde fest, dass auf 70 Prozent der Mobilgeräte, Laptops und Notebooks, die in den Ämtern verwendet wurden, keinerlei Schutz aufgespielt war.

“Eine Folge davon ist, dass Informationen über den Bund ein erhöhtes Risiko von unerlaubten Zugriff, Verlust oder Modifikation haben”, heißt es in dem Report. Zudem verstoßen die Ämter gegen eine geltende Regelung, dass sämtliche Daten auf mobilen Geräten, die Informationen über die Ämter tragen verschlüsselt werden müssen. Und zwar mit einem staatlich geprüften Standard. Offenbar tragen sich auch die wenigsten Ämter überhaupt mit dem Gedanken solche Technologien überhaupt einzuführen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen