Alfresco Open Source als Alternative zu Sharepoint

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Mit Alfresco 3.0 bietet die gleichnamige britische Firma eine Content-Management-Lösung auf Basis der GNU General Public License (GPL). Sie wird als Open-Source-Alternative zu einigen Sharepoint-Funktionen angeboten. Wie CEO John Powell im Gespräch mit silicon.de sagte, bietet sie aber einen klaren Vorteil: Sie versteht sich mit der Microsoft-Welt.

“Uns ist nach 18-monatiger Entwicklungszeit gelungen, Enterprise Content Management auf Open Source so zu verpacken, dass jeder Microsoft-Kunde damit umgehen kann”, sagte John Powell, CEO von Alfresco. “Die Lösung kann als eine federleichte Alternative zu Sharepoint betrachtet werden und bringt auch noch Web-2.0-Funktionalitäten mit.”

Fotogalerie: Das meist gehasste Microsoft-Programm

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Er verglich die Funktionen mit Sharepoints Web Parts, einer Sammlung von Social Analysis Features für verschiedene Aufgaben, wie Navigationshilfen, Suchanzeigen und ähnliches. Alfresco Labs 3 ist eine vollständig kompatible Open-Source-Repository für SharePoint. Das heißt, Kunden sollen ihre Linux-, Java- und Microsoft.NET-Verbindungssoftware weiter nutzen können. Alfresco Labs 3 kann ab sofort heruntergeladen werden.