FSC von Acer entthront

EnterpriseManagementNetzwerke

Die schlechten Nachrichten für Fujitsu Siemens Computers (FSC) reißen nicht ab. Nach den Spekulationen über eine Auflösung des Joint Ventures wurde jetzt bekannt, dass FSC als deutscher PC-Marktführer verdrängt wurde.

Wie der Marktforscher Gartner mitteilte, wuchs der deutsche PC-Markt im zweiten Quartal um 22,4 Prozent – auf 2,4 Millionen verkaufte PCs. Der Marktanteil von FSC brach dagegen dramatisch ein. Während FSC im Vorjahresquartal noch einen Anteil von 15,1 Prozent verzeichnen konnte, waren es im zweiten Quartal 2008 nur noch 11,4 Prozent.

Fotogalerie: Fujitsu Siemens - der deutsche Computerriese

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Neuer Spitzenreiter ist demnach Acer. Der Hersteller verkaufte 298.000 PCs und sicherte sich damit einen Marktanteil von 12,2 Prozent. Im Vorjahresquartal waren es noch 10,3 Prozent. FSC konnte im zweiten Quartal 278.000 PCs absetzen – nur 1000 Rechner mehr als Hewlett-Packard, die Nummer drei der Gartner-Liste.

Fotogalerie: Acer präsentiert Montevina-Notebooks

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Nach Angaben der Gartner-Analystin Meike Escherich konnte Acer vor allem mit Mini-Notebooks punkten. Mittlerweile seien 56 Prozent der in Deutschland verkauften PCs Notebooks. FSC mache dagegen der der schwache Dollar zu schaffen, da importierte Computer dadurch deutlich billiger würden, so Escherich. “Der anhaltende Preisdruck wird zu einer weiteren Konsolidierung im Markt führen”, so der Gartner-Analyst Ranjit Atwal.

Der Verlust der Marktführerschaft in Deutschland wirft erneut die Frage nach der Zukunft von FSC auf. Analysten der Experton Group und von TechConsult haben sich mit dieser Frage befasst.