Dell will Supercomputing billiger machen

CloudEnterpriseManagementServer

Der Hersteller sowie europäische Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen haben ein High-Performance-Cluster (HPC)-Pilotprogramm ins Leben gerufen. Ziel ist es, Supercomputing erschwinglicher zu machen.

Speziell dafür hat Dell eine Reihe vorkonfigurierter HPC-Lösungen entwickelt, die sowohl unter Linux als auch unter Windows arbeiten. Die Systeme sollen die für Forschung und Entwicklung verfügbare Rechenleistung steigern – und das zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Offiziell startet das Pilotprogramm im Herbst.

Fotogalerie: Aufbau des ersten Petaflop-Rechners

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Zu den teilnehmenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen zählen:

Dells vorkonfigurierte HPC-Lösungen kombinieren Open-Source-Software wie Red Hat Enterprise Linux mit hochleistungsfähigen Servern und Storageprodukten. Das Ergebnis reicht von vier bis zu 32 Knotenpunkten. Das Herzstück bilden Blade-Server der Dell-PowerEdge-M-Serie. Dell wird darüber hinaus bis Ende 2008 noch eine HPC-Variante auf den Markt bringen, die mit Microsoft Windows läuft.