Doppelspitze soll’s bei Motorola richten

EnterpriseJobsManagementMobileNetzwerkeTelekommunikation

Der US-Mobiltelefonspezialist Motorola hat einen neuen Leiter für seine angeschlagene Mobilfunksparte gefunden. Der vormalige Qualcomm-Manager Sanjay Jha soll künftig die defizitäre Mobilfunk-Division von Motorola leiten und wieder auf die Gewinnerstraße zurückführen.

Der 45-Jährige werde mit sofortiger Wirkung außerdem Co-Chef des Gesamtkonzerns neben Greg Brown, teilte der Konzern mit. Damit treibt Motorola die Aufspaltung des Konzerns in zwei Geschäftsfelder weiter voran. Bereits Ende März hatte der Telekom-Ausrüster eine Abspaltung der Handysparte in ein ebenfalls börsennotiertes Unternehmen angekündigt. Großaktionäre hatten auf diesen Schritt gedrängt.

Motorolas Handysparte steuert zwar rund 40 Prozent zum Konzernumsatz bei, inzwischen sind die Umsätze aber seit sechs Quartalen in Folge rückläufig. Seit Beginn des vergangenen Jahres hat der Geschäftsbereich mehr als 1,9 Milliarden Dollar verloren. Viele Kunden sind auf Konkurrenzprodukte wie das iPhone von Apple umgestiegen. Beim weltweiten Handyabsatz ist Motorola mittlerweile auf Platz drei abgerutscht.

Sanjay Jha war zuvor als Chief Operating Officer für den CDMA-Spezialisten und Mobilfunkchiphersteller Qualcomm tätig. Seit Ende 2006 war er dort für die Herstellung und Entwicklung von Qualcomm-Chips verantwortlich. Insgesamt arbeitete Jha seit 1994 für den Konzern und trug wesentlich dazu bei, den Wettbewerber Texas Instruments als weltgrößten Hersteller von Chips für Mobiltelefone abzulösen.