BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Alfresco Labs kommt auf Ubuntu

0 0 Keine Kommentare

Alfresco will den Kreis der Anwender ausweiten und hat deshalb die kürzlich vorgestellte Software ‘Labs 3.0’ als vorkonfigurierte Download-Software für die Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht.

Das Paket enthält auch Bestandteil des Partner-Repositorys. Mit Hilfe des ‘apt-get’-Befehls erhalten Endanwender die Chance, ein vollständiges Komplettpaket der quelloffenen Enterprise-Content-Management-Suite mit allen Treibern und relevanten Abhängigkeiten zu installieren. Mit dieser neuen Plattform will Alfresco mit seiner Software auch die rasch wachsende Ubuntu-Anwendergemeinde erreichen.

“Wie die neueste Ausgabe des Open-Source-Barometers von Alfresco veranschaulicht, entwickelt sich Ubuntu gerade zum neuen Linux-Star”, erklärt Martin Musierowicz, VP Alliances, Alfresco Software. Mit einem Anteil von fast einem Viertel aller Linux-OS-Rollouts mit Stand vom Januar 2008 war Ubuntu in der zweiten Jahreshälfte 2007 auch die Linux-Distribution mit der höchsten Zuwachsrate.

Daher, so Musierowicz, wolle Alfresco mit der “Unterstützung eines professionellen Unternehmens wie Canonical diesen zunehmenden Trend zu leicht installier- und verwaltbaren Open-Source-Produkten weiter voranbringen.”

Martin Schindler schreibt nicht nur über die SAPs und IBMs dieser Welt, sondern hat auch eine Schwäche für ungewöhnliche und unterhaltsame Themen aus der Welt der IT.

Folgen