BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Alfresco Labs kommt auf Ubuntu

0 0 Keine Kommentare

Alfresco will den Kreis der Anwender ausweiten und hat deshalb die kürzlich vorgestellte Software ‘Labs 3.0′ als vorkonfigurierte Download-Software für die Linux-Distribution Ubuntu veröffentlicht.

Das Paket enthält auch Bestandteil des Partner-Repositorys. Mit Hilfe des ‘apt-get’-Befehls erhalten Endanwender die Chance, ein vollständiges Komplettpaket der quelloffenen Enterprise-Content-Management-Suite mit allen Treibern und relevanten Abhängigkeiten zu installieren. Mit dieser neuen Plattform will Alfresco mit seiner Software auch die rasch wachsende Ubuntu-Anwendergemeinde erreichen.

“Wie die neueste Ausgabe des Open-Source-Barometers von Alfresco veranschaulicht, entwickelt sich Ubuntu gerade zum neuen Linux-Star”, erklärt Martin Musierowicz, VP Alliances, Alfresco Software. Mit einem Anteil von fast einem Viertel aller Linux-OS-Rollouts mit Stand vom Januar 2008 war Ubuntu in der zweiten Jahreshälfte 2007 auch die Linux-Distribution mit der höchsten Zuwachsrate.

Daher, so Musierowicz, wolle Alfresco mit der “Unterstützung eines professionellen Unternehmens wie Canonical diesen zunehmenden Trend zu leicht installier- und verwaltbaren Open-Source-Produkten weiter voranbringen.”