PayPal: Haupteinnahme sind Lizenzen

E-GovernmentEnterpriseManagementProjekteRegulierungService-Provider

Auf dem Rücken des Online-Auktionshauses Ebay ist der Treuhandservice PayPal groß geworden. Doch sind die Transaktionen von Ebay-Händlern längst nicht mehr das wichtigste Standbein.

Schon zum Ende des Jahres soll der Geschäftsbereich PayPal mehr Umsätze durch Lizenzeinnahmen generieren als über die Gebühren von Käufern. Das erklärte Scott Thompson, der President von PayPal.

Der Dienst, der das realisieren soll, nennt sich Merchant Services. Damit stellt Ebay anderen Unternehmen wie Starbucks oder Delta Airlines Bezahldienste zur Verfügung. PayPal, das Ebay vor etwa sechs Jahren gekauft hatte, durchlebt somit einen grundlegenden Wandel.

Dieser Wandel scheint nun aber auch angebracht. Schließlich wächst das Konkurrenzangebot. Google hat einen neuen Bezahldienst und desgleichen hat auch Amazon ‘Checkout by Amazon’ eingeführt.

“Wir hatten organisches Wachstum mit Ebay, aber indem immer mehr Händler von der Ebay-Plattform auf ihre eigene Seiten wechselten, haben sie unseren Dienst mitgenommen”, erklärte Thompson. Inzwischen ist PayPal bei 33 der wichtigsten 100 E-Commerce-Plattformen vertreten.

14 Milliarden Dollar sind im zweiten Quartal bereits über die Plattform transferiert worden. Dabei erwirtschaftete PayPal einen Nettogewinn von 602 Millionen Dollar. Das ist ein Zuwachs von immerhin 33 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

In der ersten Jahreshälfte 2009 erwartet Thompson, dass das internationale Geschäft die Umsätze aus Nordamerika überflügeln wird. Also auch hier stehen die Signale offenbar auf Wachstum. PayPal will nun vermehrt auf neue Märkte wie China oder Russland expandieren.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen