3D-Browser von Mozilla

EnterpriseManagementOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Es gibt Konzept-Autos und Konzept-Flugzeuge, mit denen die Hersteller neue Ideen in eine erste Form gießen. Die Mozilla Foundation hat jetzt den Konzept-Browser ‘Aurora’ vorgestellt.

Der Browser könnte die Art und Weise grundlegend ändern, in der Anwender das World Wide Web nutzen. Neu ist zum Beispiel, dass Internetdaten wie Objekte behandelt werden. Mit den Daten kann der Anwender umgehen, wie er es mit den Objekten der realen Welt gewohnt ist. Er kann sie etwa verschieben, lagern oder mit einem anderen Nutzer austauschen.

Fotogalerie: Die geheimen neuen Funktionen von Firefox 3

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die Benutzeroberfläche des Aurora-Browsers ist nicht mehr zu sehen, der Anwender ruft sie nur nach Bedarf auf. In virtuellen Leisten links, rechts und unten am Bildschirm sind oft genutzte Anwendungen, jüngst bearbeitete Objekte sowie aktuell verwendete Daten abrufbar. Alle Objekte und Anwendungen können über eine 3D-Ansicht verwaltet werden.

Fotogalerie: 10 Jahre Open Source Netscape

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Auf den Webseiten der Mozilla Labs ist in Videos ersichtlich, wie der neue Browser funktionieren könnte. Das Video zu Aurora stammt von Adaptive Path, einem US-Spezialisten für bedienfreundliche Produkte. Zu sehen sind zudem ein Video zu einem neuen Bookmarking-System sowie ein Video zu einer Nutzeroberfläche für die angekündigte mobile Version des Browsers Firefox.