Motorola hilft bei der Netzwerkplanung

EnterpriseMobileNetzwerk-ManagementNetzwerke

Der Hersteller stellt einen neuen 802.11n-Wizard vor. Dieser soll Unternehmen erlauben, ein komplett drahtloses Netzwerk zu planen und sicher aufzubauen. Das Produkt ist die Version 11 einer Reihe und bringt neue Protokollunterstützung mit.

Die Erweiterung erlaubt dabei die Simulation von 802.11n-Produkten wie Access Points und ähnlichem. Sie bringt Unterstützung für die neue WLAN-Technologie 802.11n mit.

Fotogalerie: Motorolas Rokr EM30, EM28 und EM25

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das Produkt richtet sich an Kunden, die von verkabelter auf drahtlose Netzinfrastruktur umsteigen oder einen Protokollwechsel von 802.11 a/b/g auf ‘n’ wollen. Zu den häufigsten Problemen gehören dabei die Planung der Abdeckung im Outdoor-Einsatz und die Nutzung spezieller Antennen (Dual-Slant) für die Übertragung zweier paralleler Datenströme. Laut Motorola bringt die Lösung hierfür eine vorausschauende RF-Modellierung für 11n-Access Points mit. Kunden, die Systeme gegen unerlaubtes Eindringen ins Netzwerk einsetzen, empfiehlt der Hersteller zusätzlich den Einsatz des Motorola Access Points AP-7131.

Der LANPlanner funktioniert nach Herstellerangaben auch ohne die physikalische Standortaufnahme bei der Entwicklung von Leistungsprofilen. Das wird von den meisten LAN-Planungswerkzeugen verlangt und erfordert mehr Zeit und Ressourcen. Der 11n-LANPlanner erlaubt die Planung vom Büro aus. Dazu importieren Netzwerkprofis die AutoCAD-Zeichnungen des Gebäudes, beantworten einige Fragen und starten die Leistungsanalyse und –prognose. Motorolas LANPlanner wird im dritten Quartal 2008 zur Verfügung stehen.