Erster WebLogic-Release seit Oracles BEA-Übernahme

EnterpriseManagementSoftware

Oracle hat eine neue Version von WebLogic vorgestellt. Eine Software die der Software-Hersteller mit BEA übernommen hat. Damit treibt Oracle die Integration des Applikation-Servers in die Middleware Fusion voran.

Erst vor wenigen Wochen hatte Oracle die Pläne für die Integration der BEA-Produkte in Fusion bekannt gegeben. Nun veröffentlicht Oracle den WebLogic Server 10g R3. Diese Software ist die erste, die BEA-Technologien mit der Oracle-Middleware verbindet; ein erster Schritt in Richtung eines einheitlichen Produktangebotes.

Für Oracle ist der WebLogic Server 10g R3 der Eckstein der WebLogic Suite und inzwischen der ‘strategische’ Application-Server für Oracle. Laut Oracle ein Fundament für Enterprise Applications, SOA und Anweundungs-Grids. Es biete zudem ein Adaptive Systems Management sowie Funktionen, die eine Vorhersage über die Leistungsfähigkeit des Servers erlauben.

Der WebLogic-Server sei zudem bereits mit folgenden Komponenten der Fusion-Middleware integriert: Oracle JDeveloper, Oracle Coherence, and Oracle TopLink und dem Oracle Enterprise Manager.

“Die beschleunigte Veröffentlichung des Oracle WebLogic Server 10g R3 unterstreicht unsere Bemühungen, den BEA-Kunden schnell eine Integration mit der Fusion Middleware zu ermöglichen”, erklärt Thomas Kurian, Senior Vice President für die Fusion Middleware bei Oracle.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen