O2 Deutschland wählt Opera Mini

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Die norwegische Open-Source-Firma Opera hat in Deutschland einen neuen Großkunden gewonnen. Der Mobilfunkkonzern will den Browser ‘Opera Mini’ für Handys einsetzen.

Damit wollen die Mobilfunker ihre Initiative ‘Internet to go’ ankurbeln. Hierfür wird der verschlankte und speziell angepasste Browser mit dem O2-Logo vermarktet.

Der Einsatz für den Browser ist bisher auf 17 Geräte beschränkt: Samsung U900 Soul, Samsung U800 Soul b, Sony Ericsson C902, Sony Ericsson C702 und Sony Ericsson W760i werden sofort damit ausgestattet. Die Modelle Sony Ericsson K800i, K850i, W880i, W890i und W910i, außerdem Nokia 6233, 6280, 6500 classic und 6500 slide sowie die Samsung-Modelle U700, U900 Soul und Samsung Z400 können den Browser als Over the Air nutzen.

Die Partnerschaft geht tief. So sollen die neuen Modelle eine O2-Oberfläche erhalten, die Opera unterstützt. Außerdem haben sich die beiden Firmen auf die Vorinstallation von speziellen Bookmarks geeinigt, die die Kunden auf handverlesene Partnerseiten locken sollen. Das Unternehmen Opera will mit dem Deal in ganz Europa bekannter werden. Das Management hofft auf Millionen Neukunden.