Vista soll schneller werden: Intel bringt ‘Turbo Memory’

EnterpriseManagementNetzwerke

Das Betriebssystem Vista tut sich mit den neuen Flash-basierten Solid-State-Drives hart. Offenbar ist Microsoft nicht geneigt, diesen Missstand zu beheben – nun springt Intel in die Bresche.

Nachdem zunächst Samsung zusammen mit Microsoft ein Projekt weitgehend folgenlos angekündigt hatte, bei dem die Speicherunterstützung für SSDs optimiert werden sollte, ergreift nun Prozessorenriese Intel die Initiative.

Fotogalerie: Windows im Wandel der Geschichte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Intels Antwort auf das Performance-Problem von SSDs unter Vista heißt ‘Turbo Memory‘. Damit sollen Anwendungen schneller als bisher auf die Flash-Speicher zugreifen können. Das Problem ist, dass Vista nicht beziehungsweise noch nicht zwischen einer herkömmlichen Festplatte und einer SSD unterscheiden kann. Eine SSD verwendet größere Datenpakete für die Übertragung der Informationen und hat auch größere Sektoren. Zudem haben die Flash-Speicher kürzere Latenzzeiten beim Lesen, vor allem aberbeim Schreiben der Daten.

Vista greift jedoch auf die Daten zu, als wären sie auf einem rotierenden Medium abgelegt. Dadurch können SSDs das Potential derzeit nicht voll ausschöpfen und liegen bei der Performance nur knapp über der Leistungsfähigkeit von herkömmlichen Festplatten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen