Windows XP lebt

CloudEnterpriseManagementProjekteServerSoftwareSoftware-Hersteller

Wo Windows Vista draufsteht, ist ganz oft Windows XP drin. Viele PCs, die eigentlich mit Vista ausgeliefert werden, laufen mit dem älteren Betriebssystem XP.

Das teilte Devil Mountain Software mit. Das US-Unternehmen betreibt das Community-basierte exo.performance.network. Der Hersteller bietet zudem die Software ‘DMS Clarity Studio’ an, eine Lösung für die Performance-Analyse von Netzwerken.

Fotogalerie: Windows im Wandel der Geschichte

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Devil Mountain Software hat etwa 3000 PCs untersucht, die in den vergangenen sechs Monaten verkauft wurden. Identifiziert wurden die Rechner unter anderem durch den Abgleich der Modellnummer und der Herstellerkataloge.

Fotogalerie: Screenshots Windows XP SP3

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Da es sich um fabrikneue Geräte handelte, ist laut Devil Mountain Software davon auszugehen, dass die Computer mit Vista angeboten wurden. 35 Prozent der PCs arbeiteten jedoch nicht mit Vista, sondern mit XP, hieß es. Offenbar wurde ausgiebig von der Vista-Downgrad-Funktion Gebrauch gemacht.

Nach den Bestimmungen von Microsofts ‘End-User Licensing Agreement’ (EULA) können ‘Vista Business’ und ‘Vista Ultimate’ auf ‘XP Professional’ umgestellt werden. Unternehmen, die ‘Vista Enterprise’ kaufen, können sich ebenfalls für XP entscheiden.

“Entweder wurden die Computer bereits von Herstellern wie Dell oder Hewlett-Packard auf Windows XP umgestellt oder von den Anwendern nach dem Kauf”, sagte Craig Barth, Chief Technology Officer von Devil Mountain Software, dem Branchendienst Infoworld. “In jedem Fall laufen die Rechner nicht auf Vista”. Die Angabe 35 Prozent sei zwar eine Schätzung, zeige aber einen Trend in der exo.performance.network-Community.