IBM-Software hilft bei digitaler Suche

EnterpriseProjekteRegulierungSoftwareSoftware-Hersteller

IBM hat eine neue Lösung für eDiscovery auf den Markt gebracht. Diese soll den Kunden bei der Suche nach digitalen Inhalten helfen. Der gesamte Prozess der so genannten eDiscovery soll sich mit der Software bewerkstelligen lassen, teilte der Hersteller mit.

Diesen Prozess beschreibt IBM so: Elektronisch gespeicherte, geschäftskritische Informationen werden automatisiert gesucht, gesammelt und klassifiziert. Damit soll sich eine Methodik zur Überwachung elektronischer Informationen ergeben. Und diese soll für Überblick sorgen, auch wenn die Datenmengen wachsen und mehr Compliance erforderlich ist.

Fotogalerie: IBMs Forschungszentrum in Böblingen

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Das hohe Aufkommen an E-Mail-Dokumenten erfordert immer feinere Parameter zur Sortierung. Dies per Hand zu erledigen ist zu aufwändig und kompliziert. Deshalb hat IBM den eDiscovery Manager auf den Markt gebracht. Die Software soll das Durchsuchen und den Export von E-Mail-Dokumenten vereinfachen. Die Dokumente können in DB2-Content-Manager- oder IBM FileNet-P8-Archiven enthalten sein, die mit IBM CommonStore oder mit dem IBM FileNet Email Manager erstellt wurden. Zusammen mit IBMs ‘Compliance Warehouse for legal Control’ sollen die Kunden nun für alle Compliance-Anforderungen gewappnet sein.

“Jedes deutsche Unternehmen mit Geschäftstätigkeit in den USA muss spätestens bei gerichtlichen Auseinandersetzungen damit rechnen, seine elektronischen Daten als Beweismittel offenzulegen”, so Wolfgang Jung, Content Discovery Sales Leader, IBM Deutschland. Teile der Lösung werden im IBM Forschungs- und Entwicklungszentrum in Böblingen entwickelt.