Intel schaltet bei Nehalem auf ‘Atom’-Antrieb

CloudEnterpriseManagementServer

Die Chip-Familie Nehalem wird einen Turbo-Modus erhalten, und schon bald wird Intel mit einer neuen zweikernigen Version des günstigen Mobil-Chip Atom auf den Markt kommen. Das sind bislang die Highlights des Intel Developer Forums, das derzeit in San Francisco abgehalten wird.

Nehalem-Prozessoren werden vor allem im Hochleistungsbereich und bei besonders Ressourcen-hungrigen grafischen Aufgaben vertreten sein. Intel-Manager Pat Gelsinger machte die Marschrichtung für den Chip-Giganten klar: “Schnellere Rechenleistung bei gleichzeitig optimierter Energieeffizienz bereitzustellen.”

Fotogalerie: Intels Nehalem-Architektur

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Daher wolle Intel mehr Komponenten, wie etwa einen Grafik-Chip, näher an den Rechenkern heranbringen. “Die CPU zieht Dinge immer näher zu sich heran”, so Gelsinger. Und indem weitere Komponenten auf dem Silizium zusammenrücken, lasse sich auch die Hitzeentwicklung eindämmen und die Formfaktoren verkleinern.

So werden die nächsten beiden Chip-Generationen mit der Nehalem-Mikroarchitektur, nämlich die Desktop-Modelle ‘Lynnfield’ und ‘Clarksfield’ ohne integrierte Grafik kommen. ‘Havendale’ und ‘Auburndale’ werden dann als mobile Plattformen die ersten beiden Modelle sein, die über eine integrierte GPU verfügen werden. Lynnfield könnte somit als Core i7 mit vier physischen und insgesamt acht virtuellen Kernen (Hyper Threading) ab 2009 auf den Markt kommen.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen