Ericsson und STM machen gemeinsam Handychips

EnterpriseMobileNetzwerke

Im Bereich mobile Plattformen arbeitet der schwedische Mobilfunk-Ausrüster Ericsson künftig mit dem US- Chiphersteller STMicroelectronics zusammen. Die beiden Unternehmen bilden nacheigenen Angaben ein Joint Venture ihrer Töchter Ericsson Mobile Platforms und ST-NXP Wireless.

Ziel ist die gemeinsame Entwicklung und Produktion neuer Chips für kommende Handy-Generationen. Der Umsatz der zusammengelegten Sparten Ericsson Mobile Platforms und ST-NXP Wireless beläuft sich demnach auf 3,6 Milliarden Euro. Das neue Unternehmen mit 8000 Beschäftigten werde über “das größte Angebot der Branche im Bereich der Halbleiter und Plattformen für Mobilfunkanwendungen” verfügen, hieß es.

Es werde “wichtiger Lieferant” für die Handy-Hersteller Nokia, Samsung, Sony-Ericsson, LG und Sharp sein. Damit positioniert sich das neue Joint Venture als direkter Konkurrent zu Unternehmen wie Infineon und Motorola.

STM hatte erst im April angekündigt, mit dem niederländischen Hersteller NXP, der ehemaligen Philips-Tochter, ein Gemeinschaftsunternehmen für Mobilfunkchips gründen zu wollen. Daran ist STM mit 80 Prozent beteiligt. Ende Juni hatte die EU-Kommission die Zusammenarbeit genehmigt. In das Joint Venture mit Ericsson wird STM diese Aktivitäten nun einbringen und kündigte zugleich an, vorher die restlichen 20 Prozent von ST-NXP Wireless zu erwerben.

“In einem Geschäft, in dem es auf Größe ankommt”, will das neue Joint Venture vor allem durch die Erzielung von Skaleneffekten punkten, heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, dass Ericsson das Gemeinschaftsunternehmen mit 1,1 Milliarden Dollar ausstattet, davon würden 700 Millionen Dollar an STM weitergeleitet.