Opera schließt Sicherheitslücken

EnterpriseOpen SourceProjekteService-ProviderSicherheitSoftwareSoftware-Hersteller

Der norwegische Browser-Hersteller Opera hat eine neue Version veröffentlicht, die insgesamt sieben Sicherheitslücken beseitigt. Eine davon gilt als kritisch, weil Angreifer über sie via Fernzugriff beliebigen Programmcode ausführen können. Von diesem Fehler ist allerdings nur die Windows-Version der Software betroffen.

Ein weiteres Problem kann für Phishing-Attacken genutzt werden, indem sich die Adresse von Frames ändern und die entsprechende Seite in einem Popup anzeigen lässt. Außerdem korrigiert die neue Version 9.52 einige Programmfehler, um die Zuverlässigkeit der Software zu verbessern. Neue Funktionen bringt das Browser-Update nicht.

Nachgebessert hat man an der Vervollständigung in der Adresszeile, hier werden nun Ergebnisse aus Bookmarks und History optisch klarer getrennt. Eine Reihe von Bugfixes gab es an der Mail-Komponente der Software, so konnte es etwa bislang zu Problemen beim Abruf von Mails mittels POP3 kommen. Außerdem arbeitet die Funktion “alle als gelesen markieren” einwandfrei und lässt E-Mails unberücksichtigt, die in der gewählten Darstellung nicht sichtbar sind.

Ferner wurden Fehlerkorrekturen am Browserverlauf vorgenommen und Youtube-Videos sollen wieder in guter Qualität erscheinen. Das Dateimenü enthält einen Befehl zum “Tab schließen” und Probleme mit Google Mail sollen nun der Vergangenheit angehören. Opera 9.52 steht unter anderem in deutscher Sprache für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung.