Konsumentenschützer klagen in Brüssel gegen Microsoft

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Ein weiterer Kläger macht Front gegen den Betriebssystemhersteller Microsoft. Jetzt haben polnische Konsumentenschützer bei der EU gegen die Vertriebspraxis Einspruch eingelegt.

Die UOKiK, die polnische Konsumentenschutzbehörde, beschuldigt den Hersteller, mit illegalen Mitteln gegen Konkurrenten im Markt für Betriebssysteme in Polen vorzugehen. So würden Käufer angeblich genötigt, neue PCs zusammen mit dem Microsoft-Produkt zu kaufen.

Es sei zudem davon auszugehen, dass Microsoft EU-weit diese unfaire Praxis anwende, um sich Konkurrenten vom Hals zu halten. Nach einer monatelangen Recherche habe die Behörde, wie es in einer derzeit nur auf Polnisch vorliegenden Mitteilung heißt, die Unterlagen an die EU-Kommission übergeben.

Zudem bestehe der Verdacht auf illegale Absprachen mit Herstellern. Denn es habe verschiedene Verbraucher gegeben, die sich beklagt hätten, dass sie beim Kauf eines Laptops das Betriebssystem nicht frei wählen konnten.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen