Fujitsu Siemens bringt morgen sein Netbook Amilo Mini

CloudEnterpriseManagementServer

Als “Chamäleon für die Westentasche” will das deutsch-japanische Joint Venture Fujitsu Siemens Computers (FSC) sein kommendes Subnotebook Amilo Mini verstanden wissen. Es wird seine Premiere auf der IFA feiern.

Das Amilo Mini ist mit einem Intel Atom N270 Prozessor mit 1.6 GHz bestückt und verfügt über eine Grundfläche von 23 x 17,5 Zentimeter. Damit ist das erste Netbook von FSC ein klein wenig dicker als der Vater aller Subnotebooks EeePC 901 von Asus. Als besonderes Feature preist FSC den auswechselbaren Display-Deckel in fünf Farben.

“Fujitsu Siemens belegt in diesem Jahr die komplette Halle 13”, berichtete Jörg Hartmann, Leiter Consumer Business Germany bei FSC. “Es handelt sich um einen runden Tower, den wir in der Mitte mit einer Bühne ausgestattet haben, auf der wir an jedem IFA-Tag richtig Action machen. Daneben sehen die Besucher die einzelnen vernetzten Lebensbereiche vom Arbeitsraum bis zum Kinderzimmer, jeweils ausgestattet mit unseren Amilo-Produkten. Wir nennen diese Szenarien ‘connected life’.”

Über Details schweigt sich aber auch Hartmann noch aus. In der Gerüchteküche des Internets brodelt aber seit Wochen Windows XP als Betriebssystem sowie ein PCIe-Slot, etwa für eine UMTS-Karte. Auch über den Preis weiß man noch nichts genaues, er dürfte aber aller Voraussicht nach um die 400 Euro rangieren. Auf den Markt kommen wird das Gerät wohl noch vor Weihnachten. Wann genau, das verrät FSC zur IFA, die am Freitag den 29. August startet.