Studie: Markt für Informationstechnologie wächst

E-GovernmentManagementRegulierung

Auch in diesem Jahr verzeichnen die Märkte für Unterhaltungselektronik (UE) und Informationstechnologie (IT) ein weltweites Wachstum. Die globalen Gesamtausgaben belaufen sich voraussichtlich auf rund 462
Milliarden Euro.

Das ist ein Ergebnis der regelmäßig durchgeführten Studie zum Konsumentenverhalten auf dem Unterhaltungselektronik und IT-Markt. Durchgeführt wurde die Studie vom Marktforschungsinstitut GfK in 73 Ländern, die anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2008 in Berlin veröffentlicht wurde.

Aufgeschlüsselt nach Regionen ist Asien mit 17 Prozent Wachstum Spitzenreiter, der Kontinent profitiert dabei vor allem vom chinesischen Markt. Neben China sind auch die weiteren “BRIC”-Länder – Brasilien, Russland und Indien – als Hauptwachstumsregionen hervorzuheben. Im Vergleich dazu werden die Märkte in Nordamerika und Westeuropa ein moderates Wachstum von 5 beziehungsweise 2 Prozent erreichen.

Auch der Blick auf die drei bedeutendsten Produktkategorien zeigt eine ausgeprägte Wachstumsdynamik. Mobiltelefone wachsen wertmäßig mit 14 Prozent, TV-Geräte mit 11 Prozent und Konsumenten-PCs mit 10 Prozent. In jedem dieser Bereiche, die insgesamt rund 65 Prozent des Gesamtmarktes repräsentieren, treiben Innovationen die Marktentwicklung voran. Hierzu gehören der Trend zu Smartphones und zu Flachbildfernsehern sowie die kontinuierliche Verschiebung von Desktop-PCs zu Notebooks.

Die westeuropäischen Konsumenten gaben im ersten Halbjahr 2008 insgesamt 2 Prozent mehr für Geräte der Unterhaltungselektronik aus als in der gleichen Periode des Vorjahrs. Spitzenreiter waren wiederum die Flachbildfernseher, deren Umsatz um 14 Prozent anstieg.

Rund 60 Prozent des Umsatzes in Westeuropa wurden im ersten Halbjahr in den drei größten Ländern erwirtschaftet. Der höchste Anteil entfiel hierbei mit 22 Prozent auf Großbritannien, gefolgt von Deutschland mit 21 Prozent und Frankreich mit 17 Prozent. Die restlichen 40 Prozent entfallen auf sieben weitere westeuropäische Länder, für die kontinuierlich vergleichbare Daten erfasst werden. Für das Jahr 2008 erwartet die GfK in Westeuropa im Bereich Unterhaltungselektronik einen Gesamtumsatz von rund 46 Milliarden Euro.