Quartalszahlen: Dell verdient deutlich weniger

E-GovernmentManagementRegulierung

Der zweitgrößte Computerhersteller der Welt, Dell, hat im zweiten Quartal 2008 deutlich weniger verdient und somit die Analystenerwartungen verfehlt. Nach Analystenmeinung seien die Zahlen sogar ein schlechtes Zeichen für den Technologiemarkt.

Im zweiten Quartal sei der Nettogewinn auf 616 Millionen Dollar – oder 31 Cent je Aktie – von 746 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum gesunken, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Ohne Abschreibungen und Umstrukturierungskosten wies Dell 33 Cent je Anteilsschein aus. Damit verfehlte der Computerhersteller die Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt mit 36 Cent gerechnet hatten.

Der Gewinnrückgang wurde von Dell unter anderem mit der Zurückhaltung von Firmenkunden bei Ausgaben im Technologiebereich begründet. Der Umsatz des Unternehmens stieg im Gegensatz zu den Gewinnen, unerwartet um elf Prozent auf 16,43 Milliarden Dollar.

Im Gegensatz zum vergangenen Quartal hatte Dell im ersten Geschäftsquartal 2008 durch Umstrukturierungsprogramme, einer starken Nachfrage und steigende Auslandsumsätze mehr als erwartet verdient. Damit verbunden war jedoch auch ein Abbau tausender Arbeitsplätze.