Ist Ihr Kleiderschrank fit für die Karriereleiter?

EnterpriseJobsManagement

Auch wenn Frauen im Technik-Umfeld keine Ausnahme mehr sind, die IT-Branche an sich ist eine maskuline. Bevölkert von Männern, die den Wettlauf auf der Karriereleiter vor allem mit einem großen Rucksack voller Know-how gewinnen wollen. Die Kleidung wird dabei oft vernachlässigt – ein fataler Fehler.

Denn es ist ein Irrtum zu glauben, dass der zunehmend harte Wettkampf auf dem Arbeitsmarkt nur über Qualifikation und Erfahrung entschieden wird. Auf diesem Gebiet gleichen sich Bewerbungskandidaten oft. Das persönliche Auftreten ist also die einzige Möglichkeit, sich von der Masse abzuheben und so die Karriere voranzutreiben.

Fotogalerie: Business-Outfit - Die wichtigsten Regeln

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Dabei hilft es manchmal schon, sich an die einfachsten Regeln zu halten. Dazu gehören regelmäßige Friseurbesuche sowie saubere und gepflegte Hände. Was immer Sie anziehen, es sollte stets frisch ausschauen und nicht wie eben gerade aus dem Wäschekorb gezogen.

Das beste Outfit wird von ungepflegten Schuhen ruiniert. Nicht nur putzen, sondern ab und an eine Generalüberholung beim Schuster gehören also unbedingt dazu, rät Tessa Hood von der britischen Beratungsagentur Changing Gear gegenüber unserer Schwesterpublikation silicon.com. Turnschuhe für den Wohlfühlfaktor im Büro sind nach ihren Worten übrigens erlaubt, allerdings sollten zur Sicherheit ein Paar Business-taugliche Schuhe unter dem Schreibtisch stehen. Dasselbe gilt für Krawatte und Jackett. Man kann schließlich nie wissen, wann der Chef zum Beförderungsgespräch lädt.

Grundsätzlich ist es wichtig, sich selbst immer treu zu bleiben, sagt Hood. Es gehe darum, für sich selbst ein authentisches und unverwechselbares Image aufzubauen. Ist alles nur Fassade, werden die Kollegen das schnell durchschauen. “Den letzten Schliff bekommt das eigene Image durch den Vorsatz, das Beste aus sich herauszuholen, sich als bereit für die Karriere zu präsentieren und durch eine glaubwürdige Selbstpräsentation.”