In Googles Android Market ist alles umsonst

EnterpriseMobile

Googles Android kommt und der Shop dafür wird zeitgleich geöffnet. Der Suchmaschinenkonzern hat für die Nutzer ein System entwickelt, mit dem sie die Anwendungen ausprobieren und bewerten können. Der Android Market soll von der Aktivität der Nutzer leben.

Mit dem Beginn des Rollouts von Android werde Android Market seine Türen öffnen. Wie es auf Blogs für die Entwickler hieß, wird der Prozess, mit den Anwendungen umzugehen, sehr einfach gehalten.

Fotogalerie: Googles iPhone-Killer Android

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Es soll nicht schwerer sein, eine Anwendung auf ein Android-Handy von Google zu laden, als ein Video auf YouTube zu posten. Dabei sollen sich die Inhalteanbieter ebenfalls als eine Art Händler registrieren, die Inhalte hochladen, beschreiben und veröffentlichen.

Die ersten Geräte sollen mit einer Betaversion von Android Market ausgeliefert werden. Darin sind erste Gratis-Anwendungen enthalten. Mit Android Markets können die Anwender die Lösungen bewerten und ausprobieren. Im Gegensatz zu Apples AppStore soll jede tragfähige Software eingestellt werden können. Auch an eine 30-prozentige Beteiligung an Vermarktungsumsätzen ist hier vorerst nicht gedacht. Das versprach Google jetzt.