Überhitzungsgefahr führt zu Rückrufaktion für Sony Vaio

EnterpriseMobile

Der japanische IT- und Elektrogerätehersteller Sony hat jetzt eine Rückrufaktion gestartet. 73.000 Modelle der Laptop-Reihe ‘Vaio’ sind betroffen. Ein möglicher Produktionsfehler kann dazu führen, dass sich das Gerät überhitzt. Es gab nach Angaben aus den USA erste Verletzte.

Die fehlerhafte Stelle ist nahe dem Scharnier. Bestimmte Leitungen, die zu nahe an dem “Gelenk” des Gerätes verlaufen, können sich erhitzen. Schließlich ist der Platz nicht für sie bestimmt und weist die falschen Eigenschaften für Leitungswege auf.

Fotogalerie: Die neuen Sony Vaio-Notebooks

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Die Modellreihe Sony Vaio TZ 100, 200, 300, und 2000 wurde jetzt deswegen durch die US Consumer Product Safety Commission beanstandet. Die Nähe zum Scharnier könne schließlich einen Kurzschluss in der Leitung begünstigen. Sony startete daraufhin eine Rückrufaktion.

Es gab bereits erste Schadensfälle für Personen. Ein Besitzer habe sich leichte Verbrennungen durch den Schaden des Gerätes zugezogen. In etwa 15 anderen Fällen wurde eine auffallende Überhitzung durch die Kunden gemeldet. Sony folgte der Aufforderung der Kommission und rief die Baureihe aus einer bestimmten Produktion zurück.

Der Rückruf gelte indes nicht für alle genannten Modelle und auch derzeit nicht weltweit. Sony hat Erfahrung in Rückrufaktionen. Vor zwei Jahren richtete der Rückruf von Millionen Geräten wegen Batterieschadens am Image der Vorzeigefirma großen Schaden an. Dell und andere Laptop-Hersteller mussten allerdings auch schon tausende Geräte zurückrufen.