Sun virtualisiert den Desktop

BetriebssystemCloudEnterpriseNetzwerkeProjekteSoftwareSoftware-HerstellerVirtualisierungWorkspace

Sun Microsystems hat die neue Version der quelloffenen Desktop-Virtualisierungs-Software ‘xVM VirtualBox’ veröffentlicht.

Neu ist die ‘xVM VirtualBox Enterprise Support Subscription’. Damit können die Anwender auf 24-Stunden-Support von Sun zurückgreifen. Der Open-Source-Hypervisor unterstützt als Host alle gängigen Betriebssysteme, darunter Linux, Windows, Solaris sowie Mac OS X. Als Gastsysteme werden zudem OS/2, DOS-basierte Betriebssysteme, Linux (Kernel 2.2), NetWare sowie diverse BSD-Derivate unterstützt.

Zu den Features der neuen Version gehört der 64-bit Gast-Support, eine neue Nutzerschnittstelle für Mac-Plattformen und verbesserte Netzwerkfunktionen für Mac OS X und Solaris. Außerdem bietet die VirtualBox 2.0 nach Angaben des Anbieters eine gesteigerte Performance, insbesondere auf AMD-Prozessoren.

Die Enterprise Support Subscription umfasst eine Right-to-Use-Lizenz plus ein Jahr Sun Premium Support. Für den Desktop-seitigen Einsatz kostet die Lizenz ab 100 Anwendern 30 US-Dollar pro Nutzer für eine beliebige Anzahl an virtuellen Maschinen. Für den Server-seitigen Einsatz kostet die Lizenz pro Server pro vier Sockets 500 US-Dollar. Der 20 Megabyte große Download und die Subskription sind online erhältlich.

Die xVM VirtualBox ist eine Kernkomponente des Virtualisierungs- und Management-Software-Portfolios von Sun. Dazu gehören auch das ‘xVM Ops Center’ und die Software ‘Virtual Desktop Infrastructure’ (VDI).