Was haben Schuhe mit Vista zu tun?

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftware-HerstellerWorkspace

In einer riesigen Marketing-Offensive mit dem amerikanischen Sitcom-Legende Jerry Seinfeld soll das Image von Windows Vista aufpoliert werden. Doch so richtig lässt sich im dem Spot nicht erkennen, um was es wirklich geht.

Die Werbekampagne kostete Microsoft 300 Millionen Dollar. Das Ergebnis: ein kurioser Spot mit dem Ex-Microsoft Chef Bill Gates und Jerry Seinfeld. Der Sitcom-Star geht durch eine Einkaufspassage und sieht Bill Gates in einem Schuhgeschäft. Seinfeld geht hinein und bietet Gates einen Churro an, das ist ein spanisches Fettgebäck, eine Art länglicher Krapfen, doch Gates lehnt diesen dankend ab.

Gates benötigt jedoch eher Hilfe bei der Auswahl seiner Schuhgröße. So philosophiert Seinfeld mit Gates dann über Schuhgrößen, das Duschen in Schuhen, eine Kundenkarte und schließlich darüber, ob es irgendwann einen essbaren Computer geben wird. Währende des 90-sekündigen Spots werden weder Vista noch Microsoft erwähnt. Am Ende des Spots erscheint lediglich “The Future. Delicious”. Und dafür hat Seinfeld 10 Millionen Dollar bekommen.

Da fragt sich der Laie wo der tiefere Sinn und Nutzen steckt. Geht es am Ende doch um die Perfektionierung von Vista? In einem Videostatement sagte Brad Brooks, Vizepräsident des Bereichs Windows Consumer Product Marketing, dass die Werbung ein Teaser sei, der Menschen dazu anregen solle, darüber zu reden, was Windows im täglichen Leben bedeutet. Und das hat Microsoft schon erreicht, es wird geredet über den Spot und nachgedacht über Microsoft.

Doch der Spot ist nur der Anfang einer ganzen Reihe, in der am Ende vorrausichtlich das Geheimnis um die Perfektionierung von Vista aufgelöst wird. Man kann also gespannt sein, was der nächste Microsoft-Spot offenbart.