ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Die VoIP-Software für das iPhone des Webtelefonieanbieters sipgate ist Stein des Anstoßes für eine gerichtliche Auseinandersetzung mit T-Mobile. Der Mobilfunker hat nun eine einstweilige Verfügung beim Oberlandesgericht Hamburg gegen die Bewerbung der Software erwirkt.

Wie sipgate mitteilte, wird die iPhone-Applikation vorläufig nicht mehr zum Download angeboten. sipgate prüft nach eigenen Angaben weitere rechtliche Schritte. Grund für den Gang zu Gericht ist der in den Augen von T-Mobile nicht explizit ausgewiesene und erläuterte Beta-Status des Programms. “Wir haben die Software entwickelt und angeboten, allerdings in Form einer Beta-Version, was bedeutet, dass sie noch nicht ganz ausgereift ist”, erklärt Wilhelm Fuchs, Sprecher von sipgate. T-Mobile moniert hierbei, dass der Betriff “Beta” noch nicht bekannt genug sei und er daher für Kunden ausführlicher dargestellt werden müsse.

Als problematisch gestaltet sich zudem, dass die Software auf einem von T-Mobile vertriebenen iPhone nicht installiert werden kann. T-Mobile schließt bei seinen Mobilfunkverträgen des Weiteren aus, dass die Webverbindung für Anwendungen wie VoIP-Anwendungen verwendet werden darf. Die Software würde also zum Knacken des iPhones aufrufen, so der Vorwurf. “Die Software funktioniert lediglich auf entsperrten Geräten. Auf diesen ist ein Installer-Programm vorhanden, das Voraussetzung für die Installation von Fremdsoftware ist”, stellt Fuchs hingegen klar. Dieses werde von sipgate weder beworben, noch angeboten.

Allerdings ist T-Mobile nicht der einzige Streitpartner, der Gerichte bemüht. sipgate unternahm ebenfalls den Gang vor den Richter, um gegen die Bewerbung des Complete-Tarifes vorzugehen. “T-Mobile hat diesen Tarif mit einem ‘freien Internetzugang mit unbegrenzter Datenflatrate’ vermarktet”, führt Fuchs aus. Da jedoch die Nutzung von VoIP sowie Instant Messaging und VPN-Anwendungen vertraglich untersagt seien, dürfe man nicht auf diese Weise werben, denn das sei irreführend, so Fuchs. sipgate hatte im Juli ein entsprechendes einstweiliges Verbot erwirkt. Der Widerspruch von T-Mobile wurde vom Landgericht Hamburg kürzlich zurückgewiesen, was sipgate in seiner Auffassung bestätigt.

silicon für mobile Geräte
Android-App Google Currents App for iOS

Möchten nicht auch Sie wissen, wie zufrieden andere Anwender mit der Nutzung ihrer CRM-Anwendung imSaaS-Modell sind, warum sie sich dagegen entschieden haben oder sich gar nicht damit beschäftigen wollen? Diesen und anderen Fragen geht Hassan Hosseini von The-Industry-Analyst.com in Kooperation mit dem Herausgeber von silicon.de in der aktuellen Umfrage zur CRM Nutzung als "Software as a Service" in Deutschland nach.

Jetzt teilnehmen!

Mehr zum Thema

Neuester Kommentar




2 Kommentare zu T-Mobile untersagt VoIP-Software fürs iPhone

  • 11.9.2008 um 08:21 von Wolfgang Hamann

    Kleingedrucktes
    warum kann unser Verbraucherschutzminister nicht durchsetzen, dass im gesamten Telekom Markt eine Flat einfach eine Flat ist, und der angebotene Preis auch der vom Kunden zu zahlende Preis ist – ohne irgendwelche Sternchentexte.
    Im Supermarkt funktioniert es schliesslich seit Jahren

  • 11.9.2008 um 08:36 von Rupert

    Flatrate
    Aber das ist doch so. Flatrate ist Flatrate. Jeder weiß aber auch, daß die Deutsche Telekom ihre Beschreibungen in der Werbung noch nie eingehalten hat. Wahrscheinlich verstehen sie nur nicht, was sie da sagen und schreiben nur schnell die Werbetexte der anderen ab.

Hinterlasse eine Antwort

  • Erforderliche Felder sind markiert *,
    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>