Apple bringt Bug Fixes für Mobilitätslösungen

Business IntelligenceData & StorageEnterpriseRegulierungSicherheit

Der Computer und IT-Gerätehersteller Apple hat eine ganze Reihe von Bug Fixes veröffentlicht. Sie sollen als Security Updates gewertet werden und Löcher in den Produkten iTunes Music Store, der Medienlösung Quick Time, dem iPod Touch und dem Programm ‘Bonjour’ für Windows schließen. Parallel gibt es Trubel um die neuen iPod-Modelle.

Wie das U.S. Computer Emergency Readiness Team (CERT), nach Angaben der US-Fachpresse mahnte, waren die Lücken gefährlich. So hätte ein Hacker über die Einfallstore in die Systeme gelangen und schadhaften Code ausführen können.

Außerdem sei eine Denial-of-Service-Attacke möglich gewesen. Ferner könne ein Angreifer DNS Cache Poisoning ausführen und TCP-Sessions in Besitz nehmen (Hijacking). Es sei ohne die Patches möglich, die Zugangsprivilegien zu verändern und so selbst mit hohen Privilegien “einzubrechen” und sehr kritische Informationen abzugreifen.

Die Patches und die Lücken betreffen iTunes 8 Version auf Mac OS X v10.4.11, Mac OS X Server v10.4.11, außerdem QuickTime 7.5.5 für Windows Vista, XP SP2 und SP3, iPod Touch v2.0 bis v2.0.2 und ferner Bonjour for Windows 1.0.5 für Windows Vista, XP SP2 und SP3, 2003, 2000. Morgen kommt nach Angaben von Apple-CEO Steve Jobs auch die neue Firmeware 2.1 für das iPhone.