Novell und Microsoft mit erster gemeinsamer Virtualisierungslösung

Business IntelligenceCloudData & StorageEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerVirtualisierung

Dell hat gestern Virtualisierungs-Blades vorgestellt, die auf Microsoft-Lösungen basieren. Dahinter steckt das jüngste Produkt von Novell und Microsoft. Redmond hat den Hypervisor Hyper-V beigetragen, Novell die zugekaufte Rechenzentrumslösung Suse Linux Enterprise Server.

Das Produktbündel ist das Ergebnis der bereits mehr als 18 Monate andauernden technischen Kooperation zwischen Microsoft und Novell.

Die Kunden hatten sich nach Angaben von Novell eine Virtualisierungslösung mit hoher Leistung und einfacher Handhabbarkeit gewünscht. Neben Microsoft und Novell unterstützen auch Channel-Partner dieses Angebot, darunter die US-amerikanischen Unternehmen Computer Integrated Services Company of New York LLC (CIS), Continental Resources und Insight. Mit Dell ist ein großer Systemanbieter an Bord, der aktiv für die Lösung wirbt und sie vertreibt.

“Wir freuen uns sehr, diese neue Virtualisierungslösung gemeinsam mit Microsoft und unseren Vertriebspartnern anbieten zu können. Sie bestätigt einmal mehr unsere erfolgreiche technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit”, sagt Roger Levy, General Manager und Senior Vice President, Open Platform Solutions bei Novell. “Dadurch ermöglichen wir unseren Kunden hohe Kosteneinsparungen und fördern deren wirtschaftliche Agilität. Nutzer von Hyper-V können damit SUSE Linux Enterprise Server als Gastsystem zur Virtualisierung optimal verwenden. Novell und Microsoft arbeiten bereits seit langem eng zusammen an Virtualisierungslösungen. Zudem ist Novell ein Gründungsmitglied vom Microsofts Server Virtualization Valisation Programm.” Ein IDC-Analyst sprach davon, dass dies der beweis sei, dass die beiden Konzerne ihre Partnerschaft erfüllen wollen.

Die ursprüngliche Vereinbarung aus dem Jahr 2006 zwischen Microsoft und Novell umfasste vier Kernbereiche der technischen Zusammenarbeit: Virtualisierung, standardbasiertes System Management, Identity Federation und die Kompatibilität von Dokumentenformaten. Drei weitere Bereiche sind seitdem hinzugekommen: Moonlight, Zugangsmöglichkeiten und das neue SUSE Linux Enterprise Server Management Paket für Microsoft System Center.