IBM x-Server mit Sechs-Core-Prozessoren

CloudEnterpriseServerVirtualisierung

In zwei Systemen verbaut IBM die brandneuen Intel-Xeon-Chips mit sechs Kernen. Mehr Leistung, mehr Effizienz und bessere Virtualisierungsfähigkeiten verspricht IBM mit den beiden neuen Modellen.

Das Herz der Server x 3950 M2 und der x3850 M2 bildet das IBM-Chipset eX4. Diese Plattform hat IBM speziell für seine Intel-basierten Systeme entwickelt. Bei System x3950 M2 hat IBM den Hauptspeicher des x3950 verbessert, um den besonderen Anforderungen von Virtualisierungsprojekten besser begegnen zu können.

Fotogalerie: Der IBM x3850 M2 unter scharfer Beobachtung

Klicken Sie auf eines der Bilder, um die Fotogalerie zu starten

Zudem, so IBM in einer Mitteilung, verbrauche die neue Haupspeichertechnologie um mehr als ein Drittel weniger Strom. Über eine neue Stromversorgung sowie verschiedene Sicherheitsfeatures erreicht das System eine hohe Ausfallsicherheit.

Das System x3850 M2 eignet sich vor allem für Geschäftsanwendungen wie ERP-Systeme oder Datenbanken. Zudem lässt sich der x3850 kaskadieren. Das bedeutet, das sich ein Server mit drei weitern zu einer Einheit zusammenschließen lässt. Somit skaliert der Server von vier bis 16 Sockeln.

IBM System x3850 M2 und IBM System x3950 werden zusammen mit dem Intel Xeon 7400-Prozessor im September zu einem Listenpreis von 10.389 bis 13.389 Dollar verfügbar sein.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen