Die gefährlichsten Promis im Netz

EnterpriseJobsManagementNetzwerk-ManagementNetzwerkeProjekteService-ProviderSicherheit

Bei der Suche nach den neuesten Klatsch-Geschichten der Promis können sich Internetnutzer alles an Schädlingen einfangen, was der IT-Untergrund zu bieten hat – von gefälschten Newslettern bis hin zu Spyware. Welche Stars besonders gefährlich sind hat jetzt McAfee mit Hilfe seines Programms SiteAdvisor herausgefunden.

Demnach ist inzwischen Brad Pitt unumstrittener Malware-König. Paris Hilton musste den Thron räumen und schaffte es nicht einmal mehr unter die ersten 15, obwohl sie in letzter Zeit häufig als Köder in Malware-Spam verwendet wurde. Die Suche nach einem Bildschirmschoner des Hollywood-Stars mithilfe der Stichwörter ‘Brad Pitt’ und ‘Screensavers’ führt beispielsweise in der Hälfte der Fälle zu Malware-Seiten.

Gefährlich ist auch die Suche nach Klingeltönen im Zusammenhang mit der Sängerin Beyonce. Zahlreiche manipulierte Webseiten versuchen dem Anwender persönliche Daten zu entlocken. Auch Justin Timberlake ist Dank seiner Berühmtheit ein beliebter Kandidat bei Hackern und Spammern. Bei der Suche nach Downloads des Künstlers erschien laut McAfee auch eine Seite, die direkt in Richtung Spam, Spyware und Adware leitet. Und dabei ein kostenloses Download-Angebot verspricht, versteht sich.

Auf Platz vier der Hitliste landete Heidi Montag, die durch die US-Reality-Serie ‘The Hills’ berühmt wurde. Vor allem die Suche nach Wallpapers wird in Zusammenhang mit der Schönheit gefährlich. Eine Seite bot hunderte Malware-verseuchte Downloads. Und auch Mariah Carey wird von der Cybermafia besonders gerne benutzt, um Internetsurfer auf verseuchte Seiten umzuleiten. Die komplette Hitliste der “gefährlichen” Promis, finden Sie auf der nächsten Seite.